Final Indianas vs HPE 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)

Donnerstag, 29. März 2018, 20:30 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer: 190, Punktrichter: Daniel Röthlisberger, Schiedsrichter: HP. Messerli, A. Niederhäuser

Matchtelegramm: 

EHC Indianas

G A PIM
000

Bemerkungen: HPE ohne Oliver Welker, Christian Gwerder, Stephan Uhr, Patrick Studer, David Steffen, Stefan Bachmann (verletzt)

su. Die Hockeyplöischler Escholzmatt konnten sich am vergangenen Wochenende in einem hart umkämpften Spiel, mit einem für die Verhältnisse klaren Resultat von 4:5, gegen die Vogelsang Bulls durchsetzen. Die Plöischler behalten einen hohen Preis, Stefan Bachmann fiel mit einer Schulterverletzung für den weiteren Verlauf aus. Das festgesetzte Saisonziel mit der Finalqualifikation konnte umgesetzt werden. Dies trotz einer nicht ganz einfachen Saison mit einem durchzogenen Start und frühen Ausfällen einiger Spieler, welche teils über die ganze Saison verletzungsbedingt nicht mehr in das Spielgeschehen eingreifen konnte. Die ganze Situation spricht für das Team, in welchem der Geist und der Zusammenhalt extrem wirkt, das Team wurde nicht kleiner, nur der Staff grösser. Auf dem Eis erledigte nicht nur jeder seinen Job, sondern wuchs teils über sich hinaus und reiften zu Teamstützen heran.

Nun stand am Abend des Gründonnerstag das Highlight der Saison, der Final des SurseePilatusCup, auf dem Programm. Der Gegner war kein geringerer, als der in Sursee heimische EHC Indianas. Der mehrfache Cupsieger liess sich auch in dieser Saison nicht beirren und konnte fast alle Spiele für sich entscheiden. Just zum Saisonhöhepunkt mussten Sie jedoch noch eine Niederlage hinnehmen. Auch im Halbfinal wussten die Indianas lediglich im 4. Drittel zu überzeugen, auf dem Eis hatten Sie ihre liebe Mühe mit dem Gegner. Die Vorzeichen standen auf ein äusserst spannendes und wirklich umkämpftes, letztes Spiel der Saison.

Die Hockeyplöischler, taktisch von Coach Marcel Tanner eingestellt, starteten stark in die Partie. Unter den Augen vieler Zuschauer aus der Biosphäre kontrollierte man das Geschehen. Die Indianas wurden früh im Aufbau gestört und eigens schauten einige Möglichkeiten heraus. In der 8. Minute hatten die Plöischler die Chance, ihren Aufwand in Überzahl umzumünzen. Jedoch gab man die Scheibe im eigenen Drittel her, der Indianer schoss trocken den Gegentreffer zum 1:0. Der Rückstand brachte die Escholzmatter aus dem Konzept und man konnte nicht mehr so überzeugend auftreten. Nach einem Gegenstoss des Surseers konnten dieser den Abpraller gleich selber zur 2:0 Führung einschiessen. Das gern genannte Momentan fiel definitiv in did Hände der heimischen Surseer. Torhüter Florian Steffen war dank, dass man nicht mit mehr Gegentoren in die Pause musste.. Der Pfiff kam den Escholzmattern entgegen, man sammelte sich in der Garderobe, um im neuen Drittel frisch anzugreifen.

Die Rotgelben starteten wiederum gut in den Abschnitt. Man konnte sich vermehrt in Szene setzen. Man erkämpfte sich unermüdlich Chancen, konnte diese aber nicht verwerten. Auch in doppelter Überzahl verstand man es nicht an den kompakt stehenden  Indianas vorbeizukommen. Im Gegenzug, in Unterzahl, musste man sogar den dritten Gegentreffer hinnehmen. Viel Krampf für null Ertrag. Es kam noch dicker, es war noch nicht Spielhälfte, entwischte wieder ein Indianer. Effizienz pur, ohne mit der Wimper zu zucken, stand es 0:4 aus Sicht der Plöischler. Im Anschluss fing man sich wieder und konnte das Spiel ausgeglichener gestalten. Ein Tor wollte aber partout nicht fallen… Um mitzuhalten, wäre dies eminent wichtig gewesen. Das Resultat und Verlauf spielte dem Gegner in die Hände. Diese beschränkten sich auf das Nötigd und dies beherrschten Sie. Escholzmatter geben aber nie auf. Man erkämpfte sich wieder retour ins Spiel, aber das Glück war bis zu diesem Zeitpunkt den Plöischlern nicht hold…  Mit dem Zwischenstand von 4:0 ging es in den Pausentee.

Im Wissen, was ein Anschlusstreffer bewirken kann, ging man nochmals topmotiviert in die letzten 20 Minuten der Saison. Das letzte Drittel ist schnell zusammengefasst: Der Zapfen ist raus, die Backen blieben breit, oder im Fachchargon: Die Indianas mussten nicht, die Plöischler bemüht, aber konnten nicht. Trotz mehr Spielanteilen konnte der nötige Treffer nicht mehr erzwungen werden. Das 5. und 6. Tor der Surseer war noch Kosmetik, mehr nicht mehr. Seitens der Escholzmatter war heute zu wenig Luft im Pneu. Der Dominator der Saison durfte verdient den Pokal in die Höhe stemmen. Trotz dem verlorenen Final, keine verlorene Saison. Es hätte wohl jeder nach dem 3. Meisterschaftsspiel den Final unterschrieben! Es bleibt der Dank den zahlreich mitgereisten Fans, den Sponsoren und Unterstützern, den Familien und nicht zuletzt dem Staff mit Coach Marcel Tanner und Betreuer Hanspeter Wicki! Ich hoffe, das Team bleibt in dieser geilen Konstellation zusammen!

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.