Russland – Hockeyplöischler Escholzmatt 5:3 (2:1, 2:2, 2:0)

Matchtelegramm: 
Tore für die Hockeyplöischler: 
Zihlmann, Uhr, Bachmann

Strafen:  keine

HPE: Reto Bucher, Steffen Florian; Martin Schöpfer, Roland Zihlmann, Terrence Müller, David Steffen, Daniel Hofstetter; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Riccardo Wallimann, S. Uhr; Coach: Marcel Tanner;
Bemerkungen: HPE ohne Christian Gwerder, Oliver Meier, Oliver Welker, Dominik Felder, Patrick Studer, Stefan Bachmann;

Die Hockeyplöischler Escholzmatt wurden von einer russischen Auswahl für ein Nationalmannschafts- Freundschaftsspiel Russland gegen Entlebuch angefragt. Zu später Stunde und ehemaliger Trainingszeit in Luzern durfte man dies am vergangen Freitag abhalten. Die Familienväter (oder alle, die den Geschmack kennen) unter den Teammitgliedern rochen einen leicht säuerlichen Geschmack, welcher unter normalen Umständen nur bei Kleinkindern aus den Windeln dämpfen. Da hatten doch tatsächlich gewisse Herren die Hosen voll. Zugegeben: der einheitliche Auftritte neben dem Eis der russischen Kollegen hinterliess mächtig Eindruck.

Auf dem Eis relativierte sich dies bald. Die Ängste eines Totalschadens in Form von Slalomstangen unterzugehen verflüchtigte sich während dem Einspielen. Da die Gegner über vier komplette Linien verfügten, gesellte sich ein „Verstärkungsblock“ auf die Seiten der Escholzmatter. Der einzige Wehrmutstropfen war die gleiche Jersey- Farbe. Da man den Stolz der Russen nicht verletzen wollte, drehte man die eigenen Jerseys auf „weiss“. Der Start der Partie lag dem russischen Team bedeutend besser. Die Plöischler, nach lediglich 2 Trainingseinheiten, suchten ihr System und die Abstimmung noch. Man versah sich bald mit 2:0 hinten, ehe Roland Zihlmann den Anschlusstreffer buchen konnte.

Das Spiel wog hin und her. In der zweiten Hälfte trug das individuelle Sommer-training der Escholzmatter Früchte und man konnte den Gegner vermehrt in dessen Hälfte beschäftigen. Stephan Uhr und Tom Bachmann überlisteten den Torhüter zum zwischen-zeitlichen Ausgleich. Dies war’s dann aber mit jubeln, denn vermutlich hätte der gegnerische Torhüter jeder der unseren auf dem Eis stehen gelassen. Der Typ war einfach stark! Das russische Team konnte ihrerseits noch zwei Chancen verwerten, ehe der ganze Spass bereits wieder vorüber war. Coach Marcel Tanner konnte sein Verstärkungsblock kommunikativ nicht ganz 100% einbinden, ansonsten hätte vielleicht Markov eine seiner unzähligen Chancen verwertet.

Leider konnte man das Ziel Spass und ohne Verletzungen nicht ganz erfüllen. Zihlmann brach sich beim Spass den Daumen und wird den Saisonstart wohl verpassen. An dieser Stelle gute Besserung. Das Spiel machte Freude- eine nicht ganz alltägliche Sache, welche sogar mit Zuschauern goutiert wurde.

Weiter geht es am kommenden Dienstag, 24.10. mit dem nächsten Training, danach geht es am 02.11.2017 ins Trainingslager nach Engelberg, um sich den letzten Suff…, äh Schliff für den Saisonstart zu holen.

Der Start in die Saison ist am Samstag, 18.11.2017, 14:00 in Dielsdorf gegen die Vogelsang Bulls, letztjähriger Finalgegner und Cupsieger.